Unternehmenskultur ist das einzige Alleinstellungsmerkmal

Wenn wir uns den Wettbewerb um Talente anschauen, haben Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten Bewerber*innen von sich zu überzeugen. Je stärker jedoch der Wettbewerb wird und je mehr Verhandlungsmacht bei den Talenten liegt, umso weniger werden die Möglichkeiten, mit denen Unternehmen wirklich überzeugen könne.

Die Kultur ist am Ende das einzige Alleinstellungsmerkmal (USP) des Unternehmens, welches nicht beliebig kopiert werden kann. Arbeitszeitmodelle, Vergütung oder die Ausgestaltung der Tätigkeit stellen keine Besonderheit mehr dar. Obwohl es die meisten Unternehmen schon verpasst haben, an diesen Stellschrauben zu arbeiten.

Am Ende ist das einzige UPS, was Unternehmen maßgeblich voneinander unterscheidet und Talente zum Einsteigen, Bleiben oder Gehen bewegt, die Unternehmenskultur. Wie die Menschen miteinander umgehen. Welche Emotionen bei der Arbeit und miteinander entstehen. Ob die Arbeit und die Mitarbeiter*innen förderlich für das eigene Wohlbefinden ist oder nicht.

Die Unternehmenskultur wird durch unendlich viel Aspekte beeinflusst. Und obwohl es so viele und auch unbekannte Aspekte sind, kann man einige von diesen gezielt fördern. Sogar so weit, dass sich die Unternehmenskultur als Ganzes positiv entwickelt.

Aus meiner Sicht ist das Investieren in die eigene Unternehmenskultur in den kommenden Jahren die wichtigste Investition überhaupt. Noch vor Technologie und Digitalisierung. Denn die neuen Herausforderungen, die mit zunehmender Transformation aufkommen, können nur mit der entsprechenden Unternehmenskultur und ihren positiven Auswirkungen gelöst werden.

Dennis Schenkel
Dennis Schenkel
Seit 2012 befasst sich Dennis Schenkel mit dem Aufbau von Communities und wie diese Einfluss auf die Arbeitswelt und Gesellschaft haben. Bei seinen verschiedenen Lebensstationen als Startup-Gründer, Unternehmensberater, Freiberufler und Veranstalter hatten Communities, Digitalisierung und gesellschaftliche Themen stets eine besonders wichtige Rolle inne. In der gegenwärtigen Arbeitswelt hat sich Dennis jedoch stets fehl am Platz gefühlt. Seit 2017 setzt er daher seine Erfahrungen und Kenntnisse als Initiator der Community Digital Misfits ein, um Status-Quo-Hinterfragende eine Plattform zu bieten, um von und miteinander zu lernen und um Talent in der digitalen Welt neu zu definieren. Eine Plattform, um Unternehmen die Chance zu bieten, ein besseres Verständnis für digitale Talente und deren Bedeutung für einen erfolgreichen Wandel zu entwickeln.

Ähnliche Beiträge

spot_img

Digital Misfits Newsletter

Erhalte wöchentlich eine Mail mit den wichtigsten Neuigkeiten, Impulsen und Event-Hinweisen aus der Welt von Digital Misfits in dein Postfach.

Du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden.

Neuste Beiträge

X